About

English version below

Warme, akustische Musik, mit authentischer Wehmut gespielt von zwei langjährigen Freunden: Pockets Full of Change machen Blues, Folk und Americana. Ohne seichte Gefühligkeit, aber mit manchmal tiefschürfenden Texten.

Es wäre übertrieben, zu sagen, dass Jonas und Christopher schon gemeinsam Musik spielen, so lange sie denken können.  Aber sie machen es, seitdem sie wissen, wer sie sind.

Die beiden Mittvierziger trafen sich vor über 25 Jahren. Von Anfang an verband sie die Musik. Sie spielten in Bands, schrieben Songs und stellten live die Musik in den Mittelpunkt. Nicht sich selbst.

Zu dieser unaufdringlichen, feinsinnigen Einstellung passen die Songs der beiden. Seit 2015 sind sie als Pockets Full of Change unterwegs; der Name steht für das Wechselgeld, das sie bei der Straßenmusik einnahmen, aber auch für konstante Veränderung. Seit 2018 musizieren sie im Duo, die Aufteilung ist klar: Jonas Puschke ist der Sänger, Christopher Timm der Gitarrist. „Einen echten, ehrlichen Ton finden – das geht zu zweit am besten “, findet Chris.

Pockets Full of Change spielen akustische Musik, die nicht weiter weg sein könnte von larmoyanter deutscher Pop-Gefühligkeit. In ihren Songs stecken eine Wärme und eine authentische Wehmut, die man vor allem aus der US-Szene kennt. The Grateful Dead waren ein früher Einfluss, auch Punch Brothers,  Yonder Mountain String Band oder Gillian Welch kann man aus ihren selbst geschriebenen Stücken heraushören.

Pockets Full of Change spielen Blues, Folk und eine zeitlose Form des Country, in den USA nennt man es Americana. John Hiatts „Crossing Muddy Waters“ oder „Oh Babe It Ain’t No Lie” von Elizabeth Cotten zählen zu ihrem Repertoire, ewig junge Klassiker, vor denen sich Jonas und Chris’ Eigenkompositionen nicht zu verstecken brauchen: das hymnische „Overcome Our Fears“, das hypnotische „Wake Me Up“ oder das beschwingte „Be Love“, das auch von den Everly Brothers stammen könnte.

Während des Songwriting-Prozesses kommt stets die Musik zuerst – doch den Texten widmen sie sich mit ähnlicher Hingabe. Neben Lyrics aus eigener Feder haben Pockets Full of Change – ähnlich wie die Grateful Dead – auch einen Texter, der nicht zur Band gehört: Den Tibetologen Jan-Ulrich Sobisch. Jonas: „Seine Lyrics beschreiben verschiedene Aspekte des menschlichen Daseins, sie sind tief und poetisch.“ Ihre Themen: Abschiednehmen und Trauer, aber auch eine sanfte Kapitalismuskritik und die Freiheit, die denkende Menschen benötigen. In „Freedom of That Kind“ heißt es: „Take your time, don’t rush it/easy is just right/remember that the string will break/if you tune it up too tight“.

Nicht verspannen, sich selbst nicht zu ernst nehmen – nach tausenden Stunden gemeinsamer Sessions und Konzerte wissen Jonas und Chris, was es für die Kunst braucht.

Chris: „Musikmachen ist sehr spirituell – wie der innere Gang zur Kirche. Und es wird noch größer, wenn man es mit dem Publikum teilt.“ Nie wollten die zwei Freunde im Mittelpunkt stehen, nun sind sie doch dort: auf großen Festivalbühnen ebenso wie in kleinen Buchhandlungen. Bei Konzerten wird die Essenz von Pockets Full of Change deutlich: wer sich mit allen Sinnen auf die Magie dieser rein akustischen Songs einlässt, wird belohnt: mit Glücksgefühlen, Gänsehaut und einem meditativen Gefühl des Angekommenseins.

Warm, acoustic music played with authentic wistfulness by two longtime friends: Pockets Full of Change play blues, folk and Americana. Without shallow sentimentality, but with sometimes profound lyrics.

It would be an exaggeration to say that Jonas and Christopher have been playing music together for as long as they can remember.  But they’ve been doing it since they knew who they were.

The two men in their mid-forties met more than 25 years ago. Right from the beginning, they bonded over music. They played in bands, wrote songs and focused, playing live, on the music, not on themselves.

The songs of the two suit this unobtrusive, subtle attitude. Since 2015, they have been on the road as Pockets Full of Change; the name stands for the small coins (“change”) they earned playing street music, but also for constant changes in their lives. Since 2018, they have been making music as a duo, and the division is clear: Jonas Puschke is the singer, Christopher Timm the guitarist. “Finding a real, honest sound – that works best in pairs / as a duo”, finds Chris.

Pockets Full of Change play acoustic music that couldn’t be further from larmoyant German pop sentimentality. There’s a warmth and an authentic wistfulness in their songs that you’d expect from the US scene. The Grateful Dead were an early influence, also Punch Brothers, Yonder Mountain String Band or Gillian Welch can be heard from their self-written tracks.

Pockets Full of Change play blues, folk and a timeless form of country, in the US it is called Americana. John Hiatt’s “Crossing Muddy Waters” or “Oh Babe It Ain’t No Lie” by Elizabeth Cotten are part of their repertoire, eternal classics that Jonas and Chris’ own compositions don’t need to hide from: the hymn-like “Overcome Our Fears”, the hypnotic “Wake Me Up” or the upbeat “Be Love”, which could also have been written by the Everly Brothers.

During the songwriting process, the music always comes first – but they devote themselves to the lyrics with similar dedication. In addition to lyrics penned by themselves, Pockets Full of Change – much like the Grateful Dead – also have a lyricist who is not part of the band: Tibetologist Jan-Ulrich Sobisch. Jonas: “His lyrics describe different aspects of human existence, they are deep and poetic.” Their themes: Parting and mourning, but also a gentle critique of capitalism and the freedom that thinking human beings need. “Freedom of That Kind” says, “Take your time, don’t rush it/easy is just right/remember that the string will break/if you tune it up too tight.”

Don’t tense up, don’t take yourself too seriously – after thousands of hours of sessions and concerts together, Jonas and Chris know what it takes to create art.

Chris: “Making music is very spiritual – like an internal churchgoing. And it becomes even greater when you share it with the audience.” Never wanting to be the center of attention, the two friends are now there after all: on big festival stages as well as in small bookstores. At concerts, the essence of Pockets Full of Change becomes clear: those who engage with all their senses in the magic of these purely acoustic songs will be rewarded: with feelings of happiness, goosebumps and a meditative sense of having arrived.